Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

ALLE BERICHTE FINDET IHR HIER

 

 

Stage 4 am 19.02.2016 in Herzberg am Harz, VH des BC Osterode

 

Verschlafen war es, das idyllische Städtchen am Rande des Harzes. Aber dann fielen 18 Mädels ein, um in den wunderschönen Räumen des BC Osterode den vierten Stopp der Ladys Tour in 2016 zu spielen.

Zuerst einmal ein ganz dickes Lob an die Osteroder Veranstalter und deren Hauptsponsor MINERALÖLVERTRIEB PFEFFER. Nicht nur, dass ein Drittel der Startgelder wieder an FRIEDA zurück geführt wurden, nein, der Geschäftsführer des Unternehmens PFEFFER spendete nochmals einen nahmhaften Betrag in unsere Toursau. Dafür vielen lieben Dank, dafür können wir jetzt noch mehr in die Billardwerbung investieren und neugierige Frauen für unseren geliebten Sport begeistern. Denn was FRIEDA frisst, wird zu 100 % an die Tour zurück gegeben.

Auf der Sommerterrase lief der Grill, es gab leckeres Kaninchenfutter und für jeden war etwas zum Futtern dabei. Vielen, vielen Dank, das war klasse, das hat die Mädels zu Höchstleistungen inspiriert.

Einziger Schwachpunkt an diesem Abend war die Turnierleitung. 18 Mädels in vier Gruppen auf vier Tische gleichmäßig zu verteilen, dafür war die einfach zu dämlich, oder auch überfordert. Und dafür gab es dann auch völlig berechtigte Kritik aus den eigenen Reihen, und ich gelobe Besserung. Ich schiebe das jetzt einfach mal auf die Terrasentür und hoffe, dass ich das nächtes Jahr in Osterode besser machen kann.

Trotzdem haben wir richtig tolle Spiele gesehen und nicht alle Favoritinnen konnten ihrer Rolle gerecht werden und der eine oder andere Neuling blühte so richtig auf und schlug das eine oder andere Schnäppchen. So kam es dann nach einem tollen Turnier zu folgendem Endstand:

1.) Anke Liepelt    Wolfsburg

2.)Veronika Kordian    Babelsberg

3.) Sandra Kanngießer    Osterode

4.) Dorit Heuer    Babelsberg

5.) Claudia Köhler    Bielefeld

6.) Emily Heidergott    Osterode

7.) Christin Lindner    Magdeburg

8.) Svenja Sick (damit bester Turnierrookie)    Delmenhorst

9.) Stefanie Teschner    Magdeburg

10.) Larissa Eckardt    Oldenburg

11.) Marina Mothes    Dohren

12.) Christine Riechel (bester local Rookie)    Herzberg

13.) Melina Heidergott    Osterode

14.) Melanie Schlesiger    Osterode

15.) Marie Kanngießer    Osterode

16.) Petra Bliefert    Delmenhorst

17.) Yvonne Heine    Herzberg

18.) Vivian Heine    Herzberg

Die Siegerehrung wurde diesmal vom GT-Mitglied Ingo Lamberti aus Mönchengladbach vorgenommen, der extra angereist war, um sich das Flair einmal live anzuschauen, bevor die Tour im Mai bei ihm Stopp macht. Danke Ingo, ich hoffe, Du hast den Ladyssturm gut überstanden!

Abschließend möchte ich noch einmal bei allen dafür bedanken, die zu diesem tollen Abend beigetragen haben. Wir kommen sicher gerne wieder und in 2017 dann bestimmt mit WLan und lauter Tourmusik ......

Stage 3 am 12. Feb. 2016 auf der Pinneberger Alm:


Zum Glück waren trotz des Freitag Nachmittages die Autobahnen überwiegend frei. Die Ankunft im Vereinsheim gestaltet sich interessant. Aber Aufgrund der sehr guten Ausschilderung gelang es jedem die Eingangstür zu finden. Dahinter zeigt sich, warum man von der Pinneberger ALM spricht. Eine Wendeltreppe führte in die luftige Höhe. Oben angekommen eröffnet sich ein großer Raum mit 8 Pool- und 3 Snooker-Tischen. Rechts herum lieg...t der Thekenbereich, welcher einseitig verspiegelt sehr geräumig wirkt. Zur Überraschung findet man dahinter nochmal 9 Pool-Tische. Alles in allem ein riesiger Wohlfühlbereich. Auch begrüßt wurden wir sehr sympathisch.
Eingefunden haben sich 15 Spielerinnen. 5 Spielerinnen nahmen bis dahin das Queue nur selten zur Hand. 2 Spielerinnen kannten bis dahin nur das übliche Kneipenspiel um volle und halbe Kugeln.
Die Qualifikationsspiele spielten wir dann zu drei 4er Gruppen und einer 3er Gruppe. Wieder einmal zeigte sich, dass die Tour vom Miteinander lebt. Ich konnte eindrucksvoll beobachten wie Vivien Schade einer Gegnerin die Queuehaltung verbesserte. Nichts desto trotz setzte Vivien sich in Ihrer Gruppe durch. Ebenso Claudia Köhler, Larissa Eckardt und Frauke. Die zweiten Plätze in der Qualirunde erreichten Claudia Bornholdt, Anja Bornholdt (die Namensgleichheit ist zufällig) unser Tour-Drachen Moni sowie Bianca. Festhalten möchte ich an dieser Stelle, das Frauke und Bianca diejenigen waren, welche bis dahin kein 9Ball kannten. Bianca war diejenige welche von Vivien Unterstützung erfuhr.
Auch hier gab es zwischendurch etwas zur Verpflegung. Es gab eine Portion Nudeln, wobei jede Portion extra zubereitet wurde. Es schmeckte sehr lecker und die Wartezeit war minimal.
In den Hauptrunden ging es dann weiter im Kampf um die Pokale, welche diesesmal pink waren. Diese prämieren den Sieg in der jeweiligen Hauptgruppe. Als Beispiel: Die Siegerin der 3. Hauptgruppe erhielt einen Pokal, obwohl sie in der Gesamtwertung nur den 9. Platz erreicht hatte. Das macht den besonderen Reiz dieser Lady´s Rock ´n´ Pool Tour aus. Da ist für jeden was drin. Zumal 9Ball ja sowieso das Glücksspiel des Billard´s ist. Zusätzlich gibt es immer den Pokal des besten Newcomers. Dieser wurde in Pinneberg vom dortigen Verband gestellt. Dieser war begeistert unsere Tour im Norden zu haben. Auch bei diesem Event sind wieder einige Spielerinnen dem besonderen Tourvirus erlegen. Selbst die Vertreter des Vereinsheimes waren begeistert über das Flair und Miteinander bei der Lady´s Rock ´n´ Pool Tour.
Die nächsten Möglichkeiten dieses Flair selber zu erleben, bieten wir euch am 19. Feb. in Herzberg, am 11. März in Molbergen, am 1. April in Dreieich-Sprendlingen und am 8. April in Dissen bei Osnabrück. Weitere Informationen findet ihr auf unserer Homepage www.ladysrocknpooltour.de sowie bei Facebook.

Stage 1 in 2016 im Braunschweiger BSB am 29. Jan 2016

Der Auftakt der Lady´s Rock ´n´ Pool Tour in 2016 unter den Dach der DBU fand beim Billard Sport Braunschweig statt. Trotz des Wetters und einiger grippebedingter Ausfälle fanden sich 12 Lady´s  ein. Von alten Bekannten bis neue Gesichter, von überzeugten Spielerinnen bis Damen welche diesem unserem Hobby/Sport noch zögerlich entgegensahen.  Eines haben sie JETZT gemeinsam: „Der Virus ist übergesprungen!“

Kai Freddy Bertram begrüßte die Damen, betreute unter anderem die Theke und sorgte für die Verpflegung. Es gab Brot, Fleisch, Lachs, Braten, Honigmelone und klare Suppe mit Einlage. Der Pudding eines der männlichen Vereinsmitglieder wurde in den höchsten Tönen gelobt.

In den Qualirunden spielten wir zu viert die Hauptgruppen aus. Zwischendurch fand sich immer wieder eine Gelegenheit, die angerichteten Speisen zu genießen. Während der ersten Spiele traf dann auch Cornelius Boensmann, der Vizepräsident (Billardentwicklung) der DBU ein, welcher bei der Anfahrt noch einen Stau genossen hatte.

Für Gruppe 1 fanden sich anschließend Anke Liepelt, Veronika Kordian und Katja Kahl zusammen. In Gruppe 2 durfte unser Drachen gegen die geballte Power aus Magdeburg spielen. In Gruppe 3 trafen Cathleen, Petra und Larissa aufeinander. Gruppe 4 setzte sich aus Martina, Marina und Sina zusammen. Letztendlich erarbeiteten sich Marina, Larissa und Stefanie die Pokale der Gruppenersten. In Gruppe 1 kam Katja Kahl auf den 3. und Anke Liepelt auf den 2. Platz. Den ersten Platz und somit den Turniersieg, sowie den Wanderpokal sicherte sich Veronika Kordian aus Potsdam.  Die Pokalübergabe übernahm Cornelius Boensmann,  auch wenn er Angesichts dieser Menge an Lady´s an seine Frau erinnerte.

Bleibt mir nur noch anzumerken, dass wir uns zukünftig mehr Werbung und Verbreitung des Events im Umkreis des Ausrichters/Lokals wünschen. Den Flyer auf der eigenen Homepage und Facebookprofile zu posten wäre ein Anfang. Denn diese Veranstaltung ist dazu gedacht, Frauen  an unseren Sport heranzuführen und Damen welche unsicher sind, zu festigen. Die Außenwerbung des jeweiligen Vereines für unseren Sport und das Event ist dabei unerlässlich.

Neugier geweckt? - weiter geht es am Freitag, den 05. Feb in Ludwigsburg. Wem dieser Weg zu weit ist, kann gerne am 12. Feb nach Pinneberg oder am 19. Feb nach Osterode kommen.

 

Gez. Drachen Moni

F I N A L E .... 04.12.2015, Queens Hannover

Anke Liepelt ist die strahlende Finalturniersiegerin - Die Gesamtwertung gewinnt die Moni

Hier der Bericht zum Finalturnier:
4. Dezember 2015 das Finalturnier der diesjährigen Lady´s Rock ´n´ Pool Tour steht bevor.

Leichte Staus auf der Autobahn lassen uns nicht bremsen. Selbst die Straßensperrung vor dem Queen´s halten uns nicht ab, wir stürmen das Lokal in Hannover Anderten und rocken das Turnier.

Fast alle zugesagten Lady´s sind vor Ort. Nur Petra Lammers musten wir als vermisst melden, dabei lag doch gar kein Schnee. Hamburg, Oldenburg, Magdeburg, Bremen, Cloppenburg, Dissen….. alles dabei!
Doch dieses Mal ist vieles anders. Erst einmal gibt es ein Präsent für Inga. Das Queen´s war die Herberge für den Start der Tour und auch für das Finalturnier der Tour. Inga hat viel Elan, Ehrgeiz und Überzeugung mit in die Tour gebracht. Daher erhielt Sie eine Leinwand mit Impressionen jedes Tourstops. Anschließend geht es zum ersten Mal direkt zum Buffet, was von den Spielerinnen sehr begrüßt wird, da so manche nach der Arbeit noch nicht zum Essen gekommen ist. Das Buffet ist reichhaltig, von warm bis kalt und für alle Geschmäcker etwas dabei. Also kein Grund zum Klagen, sondern nur zum Loben!
Auf einmal dringt Inga´s lauter Ruf durch die Halle: „Der Bernd ist da!“ Trotz beruflichen Termins hat er es sich nicht nehmen lassen uns beim Spiel durch seine Kamera zu verfolgen. Auch wenn andere duchaus auch Foto´s machten, ist uns unser Tourfotograph doch sehr ans Herz gewachsen!
Dann geht es in die Vorgruppenspiele, da wir ja nun alle erfahren sind, wie der Tourpapa sagt, spielen alle auf 2 Gewinnsätze. Die Auslosung hat sehr interessante Gruppen ergeben. So treffen zum Beispiel Claudia Bornholt, Claudia Köhler und Inga Lohse zusammen. In einer anderen Gruppe finden sich Cathleen Schnaible, Stefanie Teschner und unser Tourdrachen.
Gegen 22 Uhr sind dann die ersten Entscheidungen gefallen. Die neuen Einteilungen vom Tourpapa (Lady T) geben uns Spielerinnen die Gelegenheit nochmals das Buffet zu plündern und weiteren Bedürfnissen nachzugehen.
In der Gewinnergruppe 1 finden sich
-Inga Lohse, welche sich gegen Claudia Bornholt und Claudia Köhler durchsetzen konnte
- Cathleen Schnaible, welche Stefanie Teschner übertrumpfte
- Anke Leipelt, was uns jetzt nicht soo sehr überraschte „wink“-Emoticon
- Christin Lindner,
-Sylvia Lammers, welche durch diese Tour sehr viel Selbstsicherheit gewonnen hat.
Noch ein `hoher` Besuch beehrt uns mit seiner Anwesenheit Thomas Ahrens von der Firma Loondjens Billard. Er bringt 21 Präsente für die Spielerinnen mit. Darunter 2 Jump Queues, 1 Break & Jump, sowie weitere nützliche Dinge welche später verlost werden. Einen Dank an dieser Stelle!
Weit nach Mitternacht, so langsam macht sich Müdigkeit breit, stehen dann auch die Endergebnisse fest. Doch bevor der Drachen Urkunden und Medaillenverteilt, bekommen Torsten und Thomas noch Präsente. Fast von Anfang der Tour haben die Lady´s für Schiri und Turnierleitung gesammelt. Auch wen Thomas sich zwischendurch zurückgezogen hat, so bekam er doch sein „Danke“ von den Spielerinnen. Jeder bekam eine Urkunde mit den Unterschriften der Lady´s, einen Pokal sowie einen Essensgutschein im persönlichen Lokal.
Im Endklassment zeigte sich dann wieder das Neunball eine Art Glücksspiel im Billard ist. Lady´s die durchaus schon komplette Tourstops gewonnen hatten, fanden sich nun auf den hinteren Rängen wieder. Aber trotzdem sind sich alle einig, wir haben immer wieder viel Spaß miteinander. Das Flair auf diesen Tourstops ist mit nichts zu vergleichen.
Gewinnerin der Gruppe 4 wurde Alex von Freital, bei Gruppe 3 setzte sich Claudia Köhler durch. In Gruppe 2 erhielt Stefanie Teschner den Pokal. In Gruppe 1 errang Anke Liepelt den ersten Platz und war somit stolze Besitzerin eines von Thomas Bolten hergestellten, auf der Deutschen Meisterschaft von den Frauen unterzeichneten Jump´s.
Der Wanderpokal aus 2015 hat nun zuende gewandert. Diesen erhielt unser Tourdrachen für die Punktspitze, welche Ihr niemand mehr streitig machte. Für neue Wanderpokale in 2016 hat sich spontan Thomas Ahrens bereiterklärt diese zu spendieren. Danke auch hierfür.

Auch wenn dieses nun das Endturnier gewesen ist, so kam doch keinerlei Wehmut auf. Die ersten Verabredungen für den 29.1.2016 in Brauschweig, zum Auftakt der neuen Tour, sind getroffen.

 

 

 

DAS ENDERGEBNIS DES FINALES:

 1 Anke Liepelt
2 Cathleen Schnaible
3 Inga Lohse
4 Christin Lindner
5 Sylvia Lammers
6 Stefanie Teschner
7 Claudia Bornholt
8 Marina Mothes
9 Najma Tesch
10 Petra Bliefert
11 Claudia Köhler
12 Drachen Moni
13 Leyla Tural
14 Martina Kolkhorst
15 Paloma Steger
16 Alex von Freital
17 Simin Hadisudajani
18 Nicole Wülbeck
19 Larissa Eckhardt
20 Birgit Elfert

Unseren herzlichen Glückwunsch an Anke. Souverän und toll gespielt, Du hast Dir den Sieg redlich verdient. Es wäre schön, wenn Du uns treu bliebest.
Cathleen hat die Deutsche Meisterschaft sichtlich gut getan und sie ergattert sich den Vizetitel. Herzlichen Glückwunsch nach Sachsen Anhalt.
Und "uns Inga" wird Dritte, trotz kaputter linker Wade. Klasse Leistung, Inga. Du bist nicht nur unsere "Sprecherin", Du spielst auch einen feinen Ball.
Aber für mich - meine lieben Mädels - seid Ihr alle Siegerinnen. Billard ist unser Hobby und den Spaß sollten wir uns behalten. Und wenn Frau mal einen schlechten Tag erwischt, die vorherigen Erfolge, die die Teilnahme am Finale ermöglicht haben, die nimmt Euch keiner mehr.
Ich bin mächtig stolz auf Euch alle, Ihr habt es geschaffen, was niemand für möglich gehalten hat. Die Zeiten, wo Ihr belächelt wurdet, sind endgültig vorbei. Ihr habt eine Riesensache geschaffen und ich persönlich freue mich schon auf das neue Jahr.
Mein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Drachen Moni, ohne Dich wäre es das alles nicht möglich gewesen.
Danke auch an Inga, die immer für eine Überraschung gut ist, Martina, unserer Herrscherin der Finanzen und Nicole, die durch die Tour ihre Liebe zum Billard entdeckt hat und uns jederzeit unterstützt.
Ich schreibe es gerne noch einmal: Auch, wenn die Tour wächst, wir werden nie vergessen, wo alles begann.
Weiterhin bedanken möchte ich mich an dieser Stelle auch noch einmal ganz besonders bei Bernd, unserem Tourfotografen und stellvertretend für alle Partner bei Werner, Daniel und Jens. Klasse, wie Ihr das Hobby Eurer Frauen unterstützt.
Und persönlich bedanken möchte ich mich ebenfalls noch einmal bei unseren Sponsoren: Mike Becker, Daniel Alvarez, Udo Kaschek, Ronaldo, Florian Scholl und Tamer. Klasse, was Ihr für unseren Sport macht.
Vergessen möchte ich aber auch nicht diejenigen, die sich im Laufe der Tour nach anfänglichen Engagement leider wieder zurück gezogen haben, die Gründe dafür sind vielfältig, aber wie wir den Abend gesehen haben, die Mädels vergessen nicht und das finde ich einfach nur großartig. Und ich bin mir sicher, es gibt immer wieder einen Weg zurück zu dieser großartigen Tour.

DANKE AN ALLE
Euer Tourpapa Lady T

TOURSTOPP 13 oder: Was es alles nicht gibt

An einem Freitag den dreizehnten einen Tourstopp in einer Stadt zu machen, die es laut Verschwörungstheorie gar nicht gibt, ist eigentlich reiner Selbstmord …. Aber die Ladys der  Rock’n’Pool Tour stört sowas ja nun einmal gar nicht:

Und so zogen sie aus allen Himmelsrichtungen los, um in der Arena vom DSC Arminia Bielefeld, die auf einer Wiese vom Bauer Lohmann errichtet wurde, ihren 13ten Stopp im Jahr 2016 abzuhalten. 27 (!) Mädels fanden den Weg, der vorher durch akribische Skizzen und Kommentare auf FB detailliert beschrieben wurde. Delmenhorst, Herzberg, Magdeburg … von überall her kamen sie daher. Mit dem Auto, Drahtesel, der Bahn oder eben auf nem Besen. Alles war vertreten.

27.000 Zuschauer fasst das Gemäuer, aber so viele Zuschauer waren es dann doch nicht. Aber das Starterfeld hatte es in sich: Selbst Melanie, ihres Zeichen Teilnehmerin des Amway Cup in China und aktuelle deutsche Meisterin wollte den Tourflair erleben, genauso wie andere Topspielerinnen aus der Republik, aber auch jede Menge „Ichspielenieundkanndasgarnicht“-Mädels waren am Start.

Doch bevor es los ging, ein paar Fakten zum Drumherum: Stefan ist ein gelernter Koch und was er da auf den Tisch zauberte, war Wahnsinn. Leckereien, denen Namen ich nicht mal ansatzweise aussprechen kann, standen bereit und wurde reichlich verspeist. Und für die Bauern unter uns, wurde dann sogar noch der Grill angeworfen. Ein großes Chapeau, mein lieber Stefan, das war klasse.

Und zwei Menschen möchte ich an dieser Stelle einen ganz besonderen Dank aussprechen, denn ohne Euch wäre Liebefeld NIEMALS so ein schöner Abend geworden:

Totto: Ich tu mich schwer in Worte zu fassen, was DU geleistet hast. Nicht nur Deine Birnentorte war der Wahnsinn, auch alles andere, was Du getan hast. Man merkt Deine Erfahrung im Darstellen von Szenarien. Du hattest jedes kleinste Detail beachtet und im Blick und warst doch irgendwie unsichtbar. Seit Monaten hast Du gearbeitet und es wurde: PERFEKT. Ich spreche im Namen meiner Mädels einen ganz großen Dank aus. Das war genial.

Claudia: Das war Dein Stopp. Kaum ein Mädel lebt die Tour so sehr, wie Du. Du hattest tagelang Pokale gemalt und einen Abend organisiert, wie es ihn so schnell nicht mehr wieder geben wird. Ich möchte auch Dir, im Namen aller Beteiligten unseren herzlichsten Dank aussprechen. Man sollte ja meinen, so ein Tourstopp wird dann irgendwann mal was „Gewöhnliches“, aber Du und Dein Team hat uns alles eines besseren belehrt. Genial und mit Worten nicht zu beschreiben.

27 Mädels an 8 Tischen, viele Neulinge, das war dann auch eine Herausforderung für die Turnierleitung, bei der diesmal erstmal Roadie Jens das Zepter schwang, weil der Tourpapa eigentlich nicht rechtzeitig erscheinen hätte können (in Wahrheit wollte er eigentlich nur mal dieses Flair in Ruhe genießen). Und so ging es mit drei 5er-Gruppen und zwei 6-Sechsergruppen gegen 19:15 Uhr los. Wie immer im Modus Jede gegen Jede in den Gruppen, zwei Spiele. So kurze Spiele und so viele Tische verbreiten ein wenig Hektik, aber mein Dank an die Disziplin der Mädels, gerade auch an die unerfahrenen unter Euch. Ihr habt es uns leicht gemacht, auch wenn wir an der einen der anderen Stelle etwas gepennt haben (doch Tanja, wir haben Dich nicht vergessen, auch Du darfst noch spielen!).

Und dann kam die Hauptrunde. Die ganz großen Überraschungen blieben in der Vorrunde aus und so ging es mit fünf 5er-Gruppen und einer 2er-Gruppe um die Pokale. Da waren wunderbare Spiele dabei und für mich persönlich ist es am Schönsten, wenn ich Mädels sehe, die sich gegenseitig helfen und dabei sogar in Kauf nehmen, selbst wertvolle Punkte liegen zu lassen. Das ist vorbildlich und zeigt den Geist der Tour. Auch wenn hinterher jeder Punkt irgendwo zählt, was Ihr hier geleistet habt, ringt mir den größten Respekt ab. Und meinen Dank.

Gegen kurz vor Mitternacht meiner Uhr standen dann die Siegerinnen der einzelnen Gruppen fest. Ich war begeistert, von dem teilweise hohen Niveau, was ich gesehen habe. Ein Beispiel: Mel macht im Spiel ein Foul auf die 3. Bitte Steffi schießt aus, breakt und schießt aus. 2-0, Ende. Bei der kurzen Distanz ist Gerechtigkeit nicht immer gegeben, aber das macht unsere Serie eben aus: hier können auch die Großen unseres Sport einmal stolpern gegen die vermeintlich Kleinen. Wir sind quasi der DFB-Pokal der Billardszene. Trotzdem reichte es am Ende für Mel noch zu Platz 2 und jeder Menge GT-Punkte. Platz 3 erreicht Steffi T aus Magdeburg, vor ihrer Freundin Christin L und Monika Kovac aus Bielefeld , Mels Teamkollegin vom Break Even. Aber die strahlende Siegerin war unsere Gastgeberin Claudia vom DSC Arminia Bielefeld. Und ich habe es an diesem niemanden mehr gegönnt: Wer so ein Event auf die Beine stellt, gehört dahin.

Gruppe 2 war gespickt mit alten Tourhasen und hier konnte sich Filo aus Dissen durchsetzen. Leider verließ hier eine Spielerin vorzeitig den Stopp wegen der fortgeschrittenen Uhrzeit und musste aus der Wertung genommen werden. Kann frau machen, denn bei uns wird niemand zum Spielen gezwungen, ist aber für alle Beteiligten nicht schön. Daher mein Tipp für das nächste Mal: Nach der Vorrunde sagen, ich möchte nicht mehr. Verzerrt nichts und niemand ist böse.

Gruppe 3 entscheidet dann die beste Newcomerin Svenja K aus Liebefeld für sich und darf gleich zwei Pokale mit heim nehmen. Mein Tipp an Svenja: Mach bitte weiter und nimm das Angebot von Tanja und Claudi an, die am 12. Juli in der Arena auf Euch warten, um in aller Ruhe ein paar Tricks und Tipps geben werden. Das ist wertvoll und bringt Spaß und Euch voran.

Die „4“ darf Vivien mit heim nehmen nach Herzberg. Genauso wie diesen langersehnten Ball. Wer aber in so jungen Jahren sich so sehr für Billard interessiert, mit der Mama Kilometer zu den Stopps fährt und täglich trainiert, die wird belohnt. Und wir alle freuen uns riesig, dass das so fix ging. Normalerweise braucht das Monate, aber Du hast Talent. Mein Tipp für Dich, Vivien: Behalte Dir IMMER den Spaß am Spiel und sei nicht zu ehrgeizig. Bald wirst Du Einladungen zu Sichtungslehrgängen bekommen, die nimmst Du mit. Hab aber immer Spaß und höre nicht auf diese Verbandsleute, die Dich unter Druck setzen wollen. Du wirst Deinen Weg machen, glaube mir.

Die „5“ darf Yvonne mit heim nehmen. Da ist der Familienfrieden jetzt wieder hergestellt und die Rangfolge festgelegt. Meine Bitte an Familie Heine: Bleibt bei uns. Das macht Spaß mit Euch und ist für die Verantwortlichen der Tour eine Riesenmotivation und es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Die „6“ darf unser Finanzgenie Martina jetzt in Dissen stolz präsentieren. Martina, auch für Dich ein Riesendank für all das, was Du für die Tour machst. Das ist absolute klasse und ich hoffe so sehr, dass Du unserem Sport treu bleibst. Glaube mir: Weltmeister wir niemand von uns beiden jemals werden, aber wir haben das Glück, dass wir andere Menschen Spaß am Billard bereiten können. Das ist manchmal viel mehr wert, als selber auf dem Treppchen zu stehen!

Und ich habe noch so viele Siegerinnen gesehen, die ich hier alle gar nicht aufzählen kann. Ich halte es mal mit den Menschen, die zum Zuschauen da waren und mir alle sagten: Das ist absolut klasse, was ihr da auf die Beine gestellt habt, das hätte ich nie für möglich gehalten. Das alles, meine Damen, ist Euer Verdienst. 27 Mädels sind mehr, als jeder Damen Grand Prix zusammen bekommt und da reisen die Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland an, es geht schließlich um Startplätze für die DM. Die gibt es bei uns nicht. Bei uns gibt es nur handgemalte Unikate, Spaß und Freude und Freundschaften. Und jede Menge tolle Menschen. Und wer einmal bei uns war, hat auch keine Scheu mehr, einen Queue in die Hand zu nehmen und zu spielen. Und im Januar, wenn das Finale der GT-Tour in Sindelfingen steigt, dann kann ich Euch jetzt schon eines versprechen: Ihr Mädels in Pink seid die heimlichen Stars des Finales, denn Ihr bildet den Unterbau, die Basis für den Billardsport in Deutschland. Und wenn einzelne Verbände jetzt beginnen, B-Kader Lehrgänge für Damen auszurichten, dann ist das größte Lob, was wir bekommen können.

Abschließend noch einmal meinen größten Dank an Claudi, Totto, Stefan, Jens, Jens und Jens und alle, die diesen geilen Tourstopp möglich gemacht haben. Wir kommen in 2017 sehr gerne wieder und wir hoffen, viele von Euch kommen noch einmal zu uns in 2016, z.B. nach Osnabrück. Lohmanns Wiesen werden wir niemals vergessen und der DSC Arminia Bielefeld kann stolz darauf sein, so eine Abteilung zu haben, die pure Werbung vom Feinsten betrieben hat.

 

Tourstopp 11 – Bremer Billard Club – 25.09.2015

Der vorletzte Stopp der 2015er Tour fand diesmal in den neuen Räumen des Bremer Billard Club statt.

Leider hatte aufgrund der grassierenden Grippewelle im Vorfeld die eine oder andere Dame absagen müssen, so dass es fast pünktlich um 19:00 Uhr mit 18 Ladys, verteilt auf sechs Gruppen und Tischen, im Modus Jede gegen Jede, mit Spaß um Pokale und Punkte los ging.

Während drinnen die Damen um die Platzierungen kämpften, wurde bereits der Grill in Gang gebracht, damit neben Suses leckeren Kuchen zur Halbzeit auch handfeste Nahrung auf dem Tisch stand. Dazu gab es leckere Salate und homemade Kräuterbutter, die ihresgleichen suchte. An dieser Stelle noch einmal einen ganz herzlichen Dank an die vielen Heferinnen und Helfer, die diesen Abend zu einem Wahnsinnsevent werden ließen.

Und noch einer trieb nebenher sei Unwesen: Bernd Otto, unser Starfotograf aus Verden! Er wies das zwar weit von sich, aber was er an diesem Abend für Bilder zauberte, war mit Worten kaum zu beschreiben. Die Galerie findet Ihr unter: https://www.dropbox.com/s/vf2htoj7u4wx59r/Archiv.zip?dl=0

So manch Profilbild wurde sofort geändert und ich muss sagen, ich war echt ein wenig sprachlos. Nochmals Danke an Bernd, für die schönsten Bilder der Tour und seinen Text dazu, den Ihr auf unserer Facebookseite nachlesen könnt.

In der zweiten Runde ging es dann mit drei Sechsergruppen weiter, die Damen zeigten gestärkt vom Essen teilweise Spitzenleistungen. Mit viel Spaß aber auch Ehrgeiz kämpften sie um die einzelnen Gruppensiege. Der einen oder anderen waren allerdings die Reisestrapazen etwas anzumerken und so gab es den einen oder anderen Favoritensturz zu begutachten, den die Mädels aber mit einem Lächeln zur Kenntnis nahmen und einfach weiter spielten.

Ich möchte an dieser Stelle gar nicht auf die Ergebnisse im Einzelnen eingehen, meine persönlichen Highlights waren:

Anke, die souverän ihre Kreise zog

Drachen Moni, die eine enorme Leistungssteigerung an den Tag legte

Inga, die in Gruppe 3 ungeschlagen Erste wurde und wieder einen Pokal mehr hat

Najma, unsere Jüngste, die große Fortschritte macht

Claudia K, die allen die „Kraft des Maskottchen“ gezeigt hat

Claudia B, die trotz der weiteren Anreise und verschollener Begleitung tolle Spiele zeigte

Corinna, die auf Anhieb Gruppe 2 aufmischen konnte

Petra, unser bester Rookie mit Klasseleistung in Gruppe 1

Und und und …. Alle Mädels haben wirklich richtig tolle Leistungen gezeigt.

Mir fällt es diesmal schwer, das Flair dieses Abends in Worte zu fassen, ich denke, die Bilder sagen alles. Schaut rein und kommt am 30.10., 18:30 Uhr ins SKYLINE zum Gerd nach Osnabrück.

Lady's Rock'n Pool Tour Stage 10 "RSC GIFHORN"

Während sich die Weltelite im Pool in Pinneberg tummelte, hieß für die Ladys' Tour: Tourstopp Nummer 10 in Gifhorn beim dortigen RSC.

Nach einer recht entspannten Fahrt vorbei an Blitzern und havarierten Wohnmobilen mit hilfsbereiten Eisverkäufern, trudelten diesmal 13 Mädels ein, um sich die nächsten Punkte für das große Finale am 04.12. im Queens zu ergattern. Vier Tische stehen in dieser sehr schönen Location in Gifhorn, zusätzlich noch zwei Snookertische, und wieder einmal haben die Teilnehmerinnen irre Fahrten auf sich genommen: Bielefeld - Oldenburg - Hamburg ... aus ganz Niederachsen und Sachsen Anhalt waren sie erschienen.

Nachdem die leckere Pizza, die vom RSC Gifhorn gesponsert wurde - vielen Dank noch einmal dafür - angeknabbert war, startete das Turnier mit drei Dreier- und einer Vierergruppe mit nach oben angepassten Ausspielzielen. Es waren spannende und teilweise richtig hochklassige Matches, die die Damen boten und letzten Endes setzten sich aber die Favoritinnen in ihren Gruppen durch: Stefanie Teschner (Magdeburg) - Claudia Köhler (DSC Arminia Bielefeld) - Martina Fischer (PBSG Wolfsburg) und Larissa Eckardt (GVO Oldenburg - Shootoutsiegerin gegen Karolin Zühlke) kämpften um den Wanderpokal und die Gifhorn-Sieg-Trophäe, 150 Punkte und weitere Punkte für die Quali zum German Tour Finale im Januar in Darmstadt. Ungeschlagen ging dann "Bitte, Steffi" als Siegerin hervor, nachdem sie in einem harten Match mit Wahnsinnssaves und Kombies die DEL-Siegerin Claudia Köhler nieder gerungen hatte. Platz 3 ergatterte Larissa Eckardt (die damit beste Newcomerin wurde) vor Martina Fischer.

Nicht minder spannend ging es in den beiden anderen Finalgruppen zu, wo sich letzten Endes IIIIIINNNNNNGGGGGGGGAAAAAAAAA Lohse und Christin Lindner (Magdeburg) durchsetzen konnten. Speziell Christin stand die pure Freude ob des Erfolges im Gesicht geschrieben, es war aber auch eine tolle Leistung, denn diesmal war selbst die Gewinnergruppe 3 hochklassig besetzt.

Gegen 01:00 Uhr kam es dann zur Siegerehrung, die Pokale und die Niederegger Marzipanplatten der Tour und vom Turniermaster wurde verteilt und ich habe wieder überwiegend fröhliche, aber erschöpfte Gesichter gesehen. Einziges Manko dieses Stopps war (außer das der Drachen fehlte), dass es den Gifhornern nicht gelungen ist, interessierte Mädels aus der Stadt für dieses Event zu gewinnen, aber ich denke, nächstes Jahr wird das einfacher sein, nachdem Gifhorn gesehen hat, was für eine tolle Veranstaltung die Tour ist.

So langsam neigt sich die Tour 2015 dann auch dem Ende entgegen. Am 25.09.2015 treffen wir uns noch einmal in Bremen, bevor der letzte Stopp im Oktober in Osnabrück sein wird. Für Bremen kann ich nur sagen: KOMMT VORBEI zu meinem Heimspiel. Es wird einfach nur richtig schön wieder werden mit Büffet und Grill und jeder Menge Spaß und Überraschungen.

(v.i.S.d.R. Lady T)

Lady´s Rock´n Pool Tour Stage 9

Das Hardball-Cafe in Delmenhorst erwartete uns. Die Anreisen waren durchweg entspannt. Selbst die Spielerinnen aus Lübeck und Wolfsburg berichteten dieses.
Beim Eintreffen des Orga-Team´s waren die ersten Spielerinnen schon fleißig am Einspielen und Tische testen. Der Betreiber Sven Blank sowie der 1. PBV Delmenhorst begrüßten uns freundlich.
Der Wanderpokal und die besonderen Trophäen in Form von Lübecker Marzipan wurden bewundert und diskutiert.
Die Besonderheit des Turnieres war der erstmalige Einsatz des Turniermasters. Dieser wurde zeitgleich zum eigentlichen System eingesetzt. Über eine Leinwand konnte jede Spielerin die Ergebnisse und weiteren Begegnungen verfolgen. Selbst online war eine Verfolgung der Partien und Ergebnisse möglich.
Die Mischung der Spielerinnen war, wie es das Ziel der Tour ist, sehr gemischt. Es gab Neulinge sowie Hobbyspielerinnen und auch stärkere Spielerinnen. Auch einige ehemalige Neulinge, die der Tour mittlerweile treu folgen, waren angereist.
Die Vorrunden wurden in 5 Gruppen gespielt. Jeweils mit einer erfahrenen Spielerin welche Erfahrungen, Tipps und Info´s zum Regelwerk weitergaben. Hier ergaben sich immer wieder Gespräche unter den Lady´s worin sich die Leidenschaft für unseren Sport wiederfand. Wie auch schon in den vergangenen Tourstops, waren die Lady´s aus den unterschiedlichsten Gründen da. – um mal den Sport der Freundin zu probieren; um mal den Sport von `vor den Kindern` wiederaufleben zu lassen; aus Neugierde oder auch nur um einen entspannten Mädelsabend zu genießen!

Bevor es nach der Vorrunde weiterging, wurde getestet woher Torsten Meinken´s Vorliebe für den hausinternen Italiener kam. Denn dieser war mit der Verpflegung beauftragt. Es ist schon eine Kunst, 21 Spielerinnen und deren Anhang mit allerlei Leckerem zu versorgen. Unseren Dank an dieser Stelle!

Nach der guten und reichlichen Verpflegung ging es in die Hauptrunde. Drei Gruppen zu je 5 Spielerinnen und eine Gruppe mit 6 Spielerinnen. Leider musste Leyla mittendrin wegen Knieschmerzen abbrechen. Interessant zu sehen, war das sich die Herren des PBV Delmenhorst bemühten den Lady´s ohne Erfahrung Hilfestellung zu geben. Klasse Jungs – so gewinnt man als Verein dazu!!

Am Ende, nach Mitternacht, ging dann der Wanderpokal mit Claudia Köhler nach Bielefeld. Unsere mehrfache Siegerin Birgit Elfert wurde auf den Zweiten verwiesen. Als Dritte platzierte sich Filomena Niehaus aus Dissen. Vierte wurde Christin Stelljes, welche nur durch die Tour zum Billard kam.

Nochmal einen Dank an Sven Blank und den 1. PBV Delmenhorst, evtl sieht man sich im kommenden Jahr wieder. Zum 10.Tourstop am 28.8. in Gifhorn gehen der Spaß am Sport und der Kampf um den Wanderpokal weiter.

LG der Tourdrachen