Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Lady’s Tour auf dem großen German Tour Finale- Ein Fazit nach einem Jahr Lady’s Tour

Anke Liepelt auf Platz 9 – Sechs weitere Mädels unter den Top 40

Ich sage es Euch ganz ehrlich, als ich mich Mitte 2014 dazu entschloss, diese Tour für Mädchen und Frauen ins Leben zu rufen, hatte ich nicht damit gerechnet, was ich in diesem Jahr alles erleben musste und durfte.

Das „musste“ lasse ich jetzt mal weg, das hat mich genug Kraft und Nerven gekostet, aber das ist zum Glück vorbei und ich habe viele wertvolle Erfahrungen gemacht, die ich nie vergessen werde.

Aber das „durfte“ gipfelte am vergangenen Wochenende im Finale der GERMAN TOUR in Darmstadt. Die TOUCH, also der Achim Gharbi, hat ein eigenes Damenturnier organisiert und neun Mädels haben sich über die Lady’s Tour und weiteren Turnieren dafür qualifiziert und sind nach Darmstadt gereist.

Insgesamt 39 Mädels fanden sich im K 60 ein und spielten die Gruppenphase, um die 32 Qualifikantinnen für das Endturnier im Chaplins auszuspielen. Ich war wahrscheinlich nervöser, als meine Mädels, als es endlich losging. Was waren da für Namen am Start: Ina Kaplan, Tina Vogelmann, Christina Schneider, Veronika Kordian …. Und und und. Fast alle Topspielerinnen waren an Bord.

Ich möchte jetzt weiter gar nicht auf die einzelnen Spiele eingehen, alle Mädels haben ihr Bestes gegeben, einige hatten einfach nur Lospech, andere scheiterten denkbar knapp und noch andere konnten ihre Leistungen nicht abrufen.

So blieben am Ende aus den tapferen sieben Schneiderlein drei übrig, die am Abend im Chaplins ins Achtelfinale einzogen: Anke Liepelt vom PBSG Wolfsburg, die Siegerin unseres Lady’s-Endturnieres, Claudia Köhler von DSC Arminia Bielelfeld und Marina Mothes, eine Spielerin der ersten Tourstunde, vereinslos, Hobbyspielerin. Dass Marina mit 0-5 gegen Ina Kaplan (Platz 17 im Herrenfeld von 300 und Siegerin der Damenkonkurrenz) verliert, war mir klar, dass sie aber drei Spiele gegen Yvonne Ullmann (EUROTOUR, etc.) holt, war für mich schon eine mittlere Sensation. Dass sie sich dann aber mit einem 5-0 im letzten Spiel das Weiterkommen sichert, ist schier unglaublich. Dabei hat sie noch vor einem Jahr zu mir gesagt: Du, Torsten, ich kann doch gar kein Billard, da blamiere ich mich doch nur.

Nachdem Claudia  Bornholt in einem dramatischen Match mit 4-5 unterlegen war und sich somit nicht qualifizieren konnte, machten wir noch ein Foto mit dem Gesamtzweiten Nick van den Berg und zogen weiter ins Chaplin.

Anke bekam es dort mit der Borholt-Bezwingerin zu tun und revanchierte Claudi und zog ins Achtelfinale ein. Marina bekam es mit der gesetzten Kiki Grim zu tun und war hoffnungslos überfordert. Hatte sie bereits einen ganzen Tag in den Knochen, kam Kiki ausgeruht zum Spiel und zeigte abends um 23:00 Uhr noch eine Topleistung und ließ Marina zu keinem Zeitpunkt auch nur den Hauch einer Chance. Claudia Köhlers Gegnerin war Martina Bund, ausgestattet mit einer Wildcard von der Touch war auch sie ausgeruht und mitten im Jubel und Trubel eines Showmatches Drago-Filler merkte man deutlich, dass bei Claudi die Kräfte einfach nicht mehr da waren. 2-5 klingt deutlich, war es aber nicht.

Vollkommen erschlagen und ausgelaugt, aber stolz und glücklich war der Samstag dann kurz nach Mitternacht für uns beendet und es ging zurück ins Hotel.

Anke musste sich dann einen Tag später im Achtelfinale gegen Monja aus Minden doch leider geschlagen geben, so blieb am Ende ein achtbarer Platz 9.

Ich bin einfach nur begeistert, mit welchen Engagement und mit welcher Freude die Mädels dieses Turnier, vor allem aber die Lady’s Tour angenommen haben und ich freue mich schon auf 2016, denn da werden wir noch lauter, noch besser. Und ich freue mich auch die vielen Neulinge, die wir begrüßen werden dürfen und für unseren Sport begeistern werden.

Und wir werden den Tourgeist weiter in die Republik tragen. Während die German Tour mit Namen wie Bustamante, Reyes oder Drago aufwartet, die Spitzenleistungen zeigten und die Menschen in Ihren Bann zogen, werden wir weiter an der Basis sein und die Frauen und Mädchen für Billard begeistern und in die Vereine holen. Und wer weiß, vielleicht können wir unseren Erfolg von diesem Jahr ja wiederholen und bei der German Tour sogar noch weiter vorne landen.

Abschließend noch einmal mein Dank an Drachen Moni, Claudia K und Claudia B, Marina, Fillo, Larissa und Anke: Das war Werbung der Superlative !!!! Und ich bin mir sicher, dass schon die eine oder andere in den Startlöchern steht, um nächstes Jahr auch mit dabei zu sein.

In diesem Sinne: Lady’s…let’s go…let’s play ball

Von Links nach Rechts:
Fillo, Larissa, Moni(vorne), Claudia K, der Tourpapa und Marina.
Es fehlen Claudia B und AnkeVon Links nach Rechts: Fillo, Larissa, Moni(vorne), Claudia K, der Tourpapa und Marina. Es fehlen Claudia B und Anke